Sonntag, 20. Januar 2019, 16 Uhr

Spanische Volkslieder für Gitarre und Gesang

mit Erhardt & Garcia


Nahezu unbekannte spanische Volksmusik präsentiert das Berliner Duo Ehrhardt & García an diesem Nachmittag im Schloss Schönhausen. Die traditionellen spanischen Lieder – ein wahres musikalisches Kleinod – stammen aus der Heimat des Sängers Sergio Uslé García. Der Berliner Gitarrist Steffen Ehrhardt begleitet ihn mit Einfühlungsvermögen und Respekt in dieser für ihn fremden und faszinierenden Welt.


Sergio Uslé García ist Sänger und Gitarrist. Er wurde im Jahr 1978 in Santander, einer Stadt an der Atlantikküste im Norden Spaniens, geboren. Während seines Kunststudiums vor 15 Jahren entdeckte er die Kraft der Musik und beschloss, den Pinsel gegen die Gitarre zu tauschen.
Dass Musik unserer Seele wichtige Botschaften zuflüstern zu vermag, fasziniert ihn am allermeisten. Der Gesang schien ihm dafür das geeignete Ausdrucksmittel und die spanische Volksmusik mit Fandango, Copla, Jota u. a. die geeignete Stilrichtung zu sein.

Steffen Ehrhardt ist Gitarrist und Komponist. Geboren in Halle an der Saale führte ihn sein musikalischer Weg über ein Studium der Musikwissenschaft nach Dresden, wo er "Gitarre Weltmusik" bei Prof. Thomas Fellow studierte. Seine Musik ist sehr vielseitig, da er sowohl klassische Gitarre, als auch E-Gitarre in den Bereichen klassische Musik, Weltmusik, moderner Jazz, zeitgenössische Musik, Filmmusik und freie Improvisation spielt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er sofort von der Idee begeistert war, spanische Volkslieder zu interpretieren.

Seitdem verzaubern die beiden Musiker auf Konzerten die Zuhörer mit ihrem feinfühligen Zusammenspiel und einer intimen und emotionalen Atmosphäre, in der sich die Stimme Sergio Uslé Garcías mit der eher klassischen Spielweise Steffen Ehrhardts wunderbar zu einer ganz eigenen Interpretation dieser außergewöhnlichen Musik vereint.


Info: SPSG




Freitag, 8. Februar 2019, 20 Uhr

Liederabend und Lesung mit Dagmar Manzel

musikalisch begleitet von Frank Schulte (Piano)


Fast 20 Jahre spielte sie am Deutschen Theater Berlin, seit 2015 ist sie im Fernsehen als Tatort-Kommissarin Paula Ringelhahn zu sehen und sogar die Opernbühne eroberte sie mittlerweile mit ihrem Gesang: Die wandelbare Berlinerin Dagmar Manzel.

Nun gastiert Dagmar Manzel im Festsaal von Schloss Schönhausen und liest und singt aus ihrem Buch „Mein Liederbuch“. Der Musiker Frank Schulte begleitet sie an diesem Abend am Klavier.

In ihrem Liederbuch vereint Dagmar Manzel eine persönliche Auswahl an Noten und Texten. Die Namen der Komponisten und Autoren reichen von Friedrich Hollaender bis Mischa Spoliansky, von Walter Mehring bis Bertolt Brecht, ihre Protagonistinnen sind Blandine Ebinger, Lotte Werkmeister, Fritzi Massary und viele andere.


Info: SPSG




Sonnabend, 16. Februar 2019, 18.30 Uhr

Rhiannon - Geschichten aus der ältesten Mythensammlung von Wales

mit Märchenerzählerin Ana Rhukiz und Harfenspielerin Myriam Kammerlander


Kenntnisreich, lebendig und frei erzählte Märchen und Mythen verweben sich mit den feinen Melodien der Böhmischen Wanderharfe. Worte und Klänge finden in der verdichteten poetischen Form ihren wahrhaftigen und unverwechselbaren Ausdruck, der Herz und Sinne in der Tiefe berührt.

Jedes Jahr ziehen Märchenerzählerin Ana Rhukiz und Harfenspielerin Myriam Kammerlander durch die Lande und sind an wunderbaren Orten zu erleben.


Info: SPSG




Sonntag, 24. Februar 2019, 17 Uhr

Erkenne dich selbst im Fremden

Volksmusik mit dem Ensemble WIRBELEY und dem Solisten Bassem Hawar


Unter dem Motto „Musik verbindet“ lädt das Ensemble WIRBELEY regelmäßig Gastmusiker zu musikalischen Begegnungen ein. Der Gast bringt seine Musik, seine eigenen Stücke und Geschichten mit, die in der Begegnung und im Zusammenspiel mit der WIRBELEY sowie interaktiv mit dem Publikum neu interpretiert werden. Ebenso lernt der Gastmusiker jeweils ausgewählte »Barrierefreie Volksmusik« der WIRBELEY kennen und steigt darauf musikalisch ein und reflektiert das ihm womöglich Fremde vor seinem eigenen Erfahrungshorizont. Eine wichtige Rolle im Annäherungsprozess spielt außerdem das gemeinsame Extemporieren.

Dieses Mal können die Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher die musikalische Begegnung zwischen der WIRBELEY und dem Solisten Bassem Hawar mitverfolgen und dem verbindenden Kern ihrer Musik nachspüren. Ziel des Konzerterlebnisses ist es, dem Fremden nahe kommen zu können und doch ganz bei sich zu sein.


Info: SPSG




Sonntag, 17. März 2019, 11 Uhr

Monsieur, wir sehen uns wieder!

Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Franz Fühmann mit Marlies Ludwig und Peter Hiller, Musik mit Ulrich Herrmann


Die Briefe und Notizen zwischen Franz Fühmann und Christa Wolf lassen das Publikum eintauchen in die Zeit der kleinen und großen Widerstände, Nöte und Hoffnungen der 60er, 70er und 80er Jahre in der DDR. Zwei außerordentliche Schriftsteller, die einander Einblicke in ihr Werk und ihr Leben geben. Politische Umstände führen zu heißen Diskussionen, Verweigerungen, Schreibblockaden.

Der Abend gibt den Blick frei auf ein untergegangenes Land und seine Denker, das und die längst nicht vergessen sind. Bilder und Musik unterstützen eine Zeitreise, die ins Heute führt. Deutungen, Erklärungen und das Bewahren bleiben bei uns.


Info: SPSG




Sonnabend, 30. März 2019, 11 Uhr

Vom Barock zur Moderne

Konzert mit Schülerinnen und Schülern der Musikschule Béla Bartók


Solisten und Ensembles der Musikschule Béla Bartók musizieren im Festsaal des Schlosses Schönhausen.

Das Programm führt quer durch viele Instrumentengruppen und Zeitepochen – von Blockflöte bis Cembalo, vom Barock bis zur Moderne.


Veranstalter: Musikschule Béla Bartók

Info: SPSG




Sonntag, 9. Mai 2019

Ausstellungseröffnung, nähere Informationen folgen




Donnerstag, 16. Mai 2019, 18 Uhr

Frühling in Schönhausen

Kammermusik mit dem Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach


  

Seit über 300 Jahren erwacht das Schloss Schönhausen jeden Frühling zu neuem Leben. Dann werden überall im Schloss und im Park die Vorbereitungen getroffen für die bevorstehende Sommersaison. Einst war es Königin Elisabeth Christine, die hier das strenge Hofzeremoniell einmal vergessen und dafür die Schönheit ihres Gartens genießen durfte. Später lockte der malerische Schlosspark dann auch die Berliner Bürger hinaus in die Sommerfrische. So lädt er bis heute zum Verweilen unter uralten Bäumen ein.

Junge Virtuosen des Musikgymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach spielen vertraute und neu zu entdeckende kammermusikalische Meisterwerke – vom Barock bis in die Moderne. Das Programm stimmt auch dieses Jahr musikalisch ein auf einen blühenden Frühling und einen heiteren Sommer im Schlosspark Schönhausen.


Veranstalter: Förderverein Schloss & Garten Schönhausen









 

Der Inhalt sämtlicher Ankündigungen wird vom jeweiligen Veranstalter direkt übernommen. Selbstverständlich bemühen auch wir uns dabei um vollkommene Fehlerlosigkeit. Eine Haftung für die hier gemachten Angaben übernehmen wir aber trotzdem nicht.

Einer der frisch restaurierten Spiegelrahmen im Gartensaal. Noch sind die Ergänzungen ohne farbliche Fassung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 







DATENSCHUTZERKLÄRUNG